DRK__7_of_10348_.jpg Foto: DRK-Bereitschaft Potsdam
Schnelleinsatzeinheit SanitätSchnelleinsatzeinheit Sanität

Ansprechpartner

Herr
Robin Kobow
Bereitschaftsleiter

Mobiltel.: 0151 / 530 633 88
r.kobow(at)drk-potsdam.de

Deutsches Rotes Kreuz 
Bereitschaft Potsdam
Arthur-Scheunert-Allee 2
14558 Nuthetal

Aufgaben der SEE-San

Die Schnelleinsatzeinheit - Sanität (SEE-San) unterstützt den Rettungsdienst bei Massenanfall von Verletzten, indem sie sanitätsdienstliche Maßnahmen zur Abwendung lebensbedrohlicher Zustände und zur Herstellung der Transportfähigkeit durchführt, einen Behandlungsplatz zur Versorgung von 25 Verletzten pro Stunde (BHP 25) aufbaut und betreibt sowie bei dem Patiententransport mitwirkt.

Zu den Aufgaben zählen lage- und bedarfsabhängig insbesondere:

  • Aufbau und Betrieb des Behandlungsplatzes,
  • Zuführung von Gerät und sanitätsdienstlichem Verbrauchsmaterial,
  • Unterstützung der Feuerwehr bei der Rettung von Personen aus Gefahrenbereichen,
  • Betrieb einer Patientenablage,
  • Sichtung und Registrierung Betroffener,
  • Durchführung sanitätsdienstlicher Maßnahmen auf Weisung des Rettungsdienstes, 
  • Patiententransport,
  • Unterstützung des Betreuungsdienstes bei der Betreuung Unverletzter.

Aufbau und Wirkungsweise des Behandlungsplatzes 25 (BHP 25)

Die SEE-San setzt ihr Personal auf Weisung der rettungsdienstlichen Einsatzleitung (Leitender Notarzt und Organisatorischer Leiter Rettungsdienst) ein. Mehrere SEE-San können gemeinsam einen BHP 50 oder BHP 100 betreiben.
Die Einsatzplanung für die Schnelleinsatzeinheit - Sanität (SEE-San) ist mit dem Maßnahmeplan für den Massenanfall von Verletzten oder Erkrankten abzustimmen, den der Träger gemäß § 13 Abs. 2 Nr. 1 Brandenburgisches Rettungsdienstgesetz - BbgRettG vom 14. Juli 2008 zu erstellen hat.
Weiterhin ist Abschnitt 5 der Verordnung über den Landesrettungsdienstplan (Landesrettungsdienst-planverordnung - LRDPV) vom 21. Juli 2015 zu berücksichtigen.

  • Gerätewagen Sanität
    Foto: DRK-Bereitschaft Potsdam

    Für die bundesweit einheitlich ausgestattete Medical Task Force (MTF) hat die Stadt Potsdam zwei Gerätewagen Sanität (GW San) zugeordnet bekommen. In der Fahrerkabine finden bis zu sechs Sanitäter Platz, die am Unfallort die Ausrüstung des GW San zum Einsatz bringen und mit der notfallmedizinischen Versorgung der Patienten beginnen können.

    Neben der Verstärkung des Behandlungsplatzes (BHP25) kann er auch einzeln oder im Verbund mit anderen Gerätewagen eingesetzt werden. Der Gerätewagen führt medizinische Ausrüstung mit, um eine Patientenablage oder Sichtungsstelle vor dem BHP 25 oder Krankenhäusern zu betreiben. Außerdem kann er bei Verzögerungen oder kurzfristig fehlender Transportmöglichkeit in ein Krankenhaus einen Behandlungsbereich für Patienten sicherstellen.

    Jeder MTF werden in der Regel sieben GW San zugeordnet. Mit dem Personal und der Ausstattung eines BHP 25 und sieben GW San kann ein Behandlungsplatz 50 aufgebaut werden.

  • Notfallkrankentransportwagen (KTW-B)
    Foto: DRK-Bereitschaft Potsdam

    Die Aufgabe der Transportkomponente ist es, während eines Großschadenfalles, den Rettungsdienst zu entlasten indem die Patienten von der Unfallstelle in nahe gelegene Krankenhäuser gebracht werden. Dazu besetzt die Bereitschaft gemeinsam mit der Wasserwacht 4 identische Notfallkrankentransportwagen (KTW-B).

    Der KTW ist nach der Norm EN 1789 mit medizinischem Material ausgestattet. Seine Besonderheiten sind:

    • 2 Patiententragen
    • Schaufeltrage
    • Vakuummatratze
    • Krankentragestuhl
    • pneumatisch gedämpfter Ambulanztisch